Stiftung Ecksberg - Träger sozialer Einrichtungen und Dienste - www.ecksberg.de Geschichte  
Zur Startseite
    |    Suche    |    Startseite    |    Kontakt    |    Impressum    |    Presse    
Aktuelles
Stellenangebote
Veranstaltungskalender

Übersicht (A-Z)

Informationen
Einführung
Organigramm
Grundsätze
Geschichte
Freiw. soziales Jahr
Bundesfreiwilligendienst
Freiwilligenarbeit
Seelsorge

Einrichtungen und Dienstleistungen

Fort- und Weiterbildung
Fortbildungsprogramm
SHT-Fortbildungsreihe

Stiftungsrat

Spenden - wie Sie helfen können

Förderverein

Geschichte
Schon seit dem Ende des Mittelalters existierte in Ecksberg eine bekannte Wallfahrt, die 1803 (durch die Säkularisation) ein Ende fand.

Die halbzerfallenen Gebäude nutzte

1852 der Gründer Pfarrer Joseph Probst, indem er aus dem Nichts die erste Anstalt für geistig Behinderte in Bayern mit 14 Kindern gründete.
 
1884 Todesjahr des Gründers, in Ecksberg sind ca. 190 Pfleglinge untergebracht. Sie werden überwiegend von ca. 50 Pflegerinnen betreut, die in klosterähnlicher Gemeinschaft leben.
 
1902 Weitgehende bauliche Fertigstellung für die nächsten 60 Jahre. Aufgenommen sind 229 Behinderte.
 
1921 bis 1934 Erweiterungen um die Außenstellen in Bachham (Gemeinde Heldenstein) und Berg (bei Schnaitsee).
 
1938 Ordensstatut für die Ecksberger Schwestern als Schwesternschaft des III. Ordens vom Heiligen Franziskus
 
1938 Verhaftung des Direktors und Übernahme durch den Staat. Belegegung durch Umsiedler, Flüchtlinge und Militär. 248 von 342 Betreuten werden ermordet.
 
seit 1973 Neubauten der Wohnpflegeheime, des Schwestern- und Magazintrakts sowie des Therapiezentrums.
Beschränkung auf die Aufnahme von Erwachsenen.
 
1988 Eröffnung von Wohnheim und Werkstätte für Behinderte
 
seit 1992 Schrittweise Eröffnung von Außenwohngruppen.
 
1994 Eröffnung der Förderstätte.
 
1994 bis 1998 Erweiterung der Werkstatt für Behinderte durch Zweigstellen in Bachham und in Mettenheim.
Eröffnung der Werkstätte für psychisch Kranke (PEP) in Waldkraiburg.
 
1996 Eröffnung des Wohnheims in Ramsau bei Haag/Obb.
 
1996 Eröffnung des Wohnprojekts für psychisch kranke Menschen mit mittlerweile 7 Wohnformen in Waldkraiburg und Mühldorf.
 
2000 Eröffnung einer ersten Wohngruppe für Menschen mit einer Schädel-Hirn-Verletzung,
Erweiterung dieses Angebots in den Folgejahren auf mittlerweile 4 Wohngruppen und einer eigenen Abteilung in den Ecksberger Werkstätten
 
2005 Einstieg in den Bereich Altenhilfe durch Übernahme der Betriebsträgerschaft für das Altenheim Stift St. Veit in Neumarkt St. Veit mittels der dafür gegründeten Tochtergesellschaft Altenheim Stift St. Veit gGmbH
 
2008 Gründung einer Integrationsfirma im Bereich Gebäudereinigung und Wäscheservice als eigene Tochtergesellschaft der Stiftung Ecksberg (Ecksberger Integrationsbetriebe GmbH)
 
2009 Eröffnung einer Übergangseinrichtung für Menschen mit erworbenen Schädel-Hirn-Verletzungen mit 10 Plätzen am Standort Ecksberg
 
  ^ 3414734 Seitenaufrufe | © 2000-2014 Stiftung Ecksberg